Zeitschrift für eine neue revolutionäre Orientierung

Verkaufstellen:: Beiträge:: Impressum&Kontakt:: Abo:: Info mail:: Werben
suche:

 

 Aktuell

Die Zeitschrift Bruchlinien hat eine Phase der Abwesenheit durchlebt. Nun erscheint sie wieder in neuer Form unter dem Titel "Intifada - Zeitschrift für den antiimperialistischen Widerstand". Der Online-Auftritt bleibt jedoch weiter bestehen.

Podiumsdiskussion: Was war die Sowjetunion?

 

 Ausgaben

Nr. 21 Herbst 2007
Nr. 20 Frühjahr 2007
Nr. 19 November 2006
Nr. 18 Mai 2006
Nr. 17 Februar 2006
Nr. 16 November 2005
Nr. 15 Juni 2005
Nr. 14 April 2005
Nr. 13 November 2004
Nr. 12 September 2004
Nr. 11 Mai 2004
Nr. 10 Jänner 2004
Nr. 9 November 2003
Nr. 8 September 2003
Nr. 7 Mai 2003
Nr. 6 März 2003
Nr. 5 Jänner 2003
Nr. 4 November 2002
Nr. 3 September 2002
Nr. 2 Juli 2002
Nr. 1 Mai 2002

 

 Rezensionen

Filmkritik zu Snyders Verfilmung der Comicvorlage






Editorial

Nr. 14 April 2005


Die irakische Wahlfarce

Nr. 14 April 2005

Jene Iraker, die ihre Stimmzettel am 30. Jänner in die Urne warfen, stimmten für ein Ende der Besatzung – doch ihre Hoffnungen werden bald enttäuscht werden. Die europäischen Regierungen leisteten hingegen mit ihrer Anerkennung der irakischen Wahl eine nachträgliche Rechtfertigung des Kriegszugs.

„Wer nicht wählte, bekommt nichts zu essen“

Nr. 14 April 2005

Manipulation mit Hilfe der Bezugsscheine für Lebensmittel. Die Wahl im Irak war abgekartet, der Widerstand geht weiter. Mit Sammi Alaa sprach Willi Langthaler im Februar 2005. Sammi Alaa vertritt die Irakische Patriotische Allianz (IPA)

„Nachdem wir die Besatzer hinausgeworfen haben, wird das irakische Volk seine eigenen Wahlen machen“

Nr. 14 April 2005

Interview mit Scheich Jawad al-Khalisi

Die Flut bringt’s an den Tag

Nr. 14 April 2005

Ein Kommentar über die westliche Herrenrasse und ihre Massenpsychose

Der Sozialismus und die Frage der Tamilen

Nr. 14 April 2005

Der seit mehr als zwanzig Jahren währende Bürgerkrieg in Sri Lanka zwischen den Tamil Tigers und der Zentralregierung ist nicht nur ein Beweis dafür, dass der Kampf für die nationale Befreiung auch unter den ärmsten Massen der kolonialen und halbkolonialen Länder nach wie vor existiert. Der bewaffnete Konflikt in Sri Lanka ist auch eine tragische Erinnerung daran, wie die Fehleinschätzung der nationalen Frage die Hoffnungen auf eine politische und soziale Revolution, die auch hätte sozialistisch sein können, zunichte gemacht hat.

Das WSF zwischen

Nr. 14 April 2005

In Porto Alegre fand Ende Jänner das World Social Forum statt. Sowohl die Antiglobalisierungsbewegung als auch die brasilianische Regierung unter Lula kamen dabei in die Kritik

„Bruch mit Weltsozialforum notwendig“

Nr. 14 April 2005

Darshan Pal ist Präsident des All Indian People’s Resistance Forum (AIPRF) und Veranstalter von Mumbai Resistance 2004 (MR)

Der Antisemitismusvorwurf

Nr. 14 April 2005

Seit dem Ausbruch der Zweiten Intifada wurde verstärkt gegen verschiedene Strömungen der Linken der Vorwurf des Antisemitismus erhoben. Welchen politischen Ursprung und welche Konsequenzen haben diese Polemik und damit der Antisemitismusvorwurf? Diese Problemstellung ist für die Linke von Bedeutung, denn sie führt zu den Antworten auf die grundsätzlichen Fragestellungen, welchem Phänomen sie gegenüber steht und welche politischen Aufgabenstellungen daraus erwachsen.

Thesen zu Europa

Nr. 14 April 2005

Eine Bewegung für eine antiimperialistische Förderation freier Völker Europas zur Emanzipation vom US-Imperium

Dresden

Nr. 14 April 2005

Vor 40 Jahren erschien im linken Magazin „konkret“ der nachfolgende Artikel von Ulrike M. Meinhof zum Bombardement Dresdens durch die alliierten Streitkräfte. Die bruchlinien drucken diesen historischen Text als Diskussionsbeitrag ab, angesichts der innerlinken Auseinandersetzung, die sich am Jahrestag der Bombardierung entzündete.

Die Schwarze Bestie

Nr. 14 April 2005

Zur Theorie des Alexander Dugin und des Nationalbolschewismus

Flüchtlingsrückkehr – z.B. Bosnien

Nr. 14 April 2005

Während Kroatien als fixer EU-Anwärter gehandelt wird, rügt Brüssel die Republik Bosnien und Herzegowina immer wieder: einerseits wegen vermeintlicher Nicht-Kooperation bei der Zusammenarbeit fürs Den Haager Kriegsverbrechertribunal, andererseits wegen dem schleppenden Willen zur Flüchtlingsrückkehr.

Venezuela am Weg der Revolution?

Nr. 14 April 2005

Die folgende Darstellung versucht eine analytische Synthese aus Eindrücken, Erfahrungen und Gesprächen, die im Rahmen einer Delegation der Antiimperialistischen Koordination zu den wichtigsten Organisationen der bolivarianischen Linken Venezuelas und zentralen Schauplätzen der „bolivarianischen Revolution“ gesammelt wurden.

„Die venezolanische Linke hinkt der politischen Konjunktur nach“

Nr. 14 April 2005

Die bruchlinien führten ein Interview mit dem Kommandanten Jerónimo Paz der Bolivarianischen Volksbefreiungskräfte – Befreiungsarmee (FBL-EL)

Europäische Innerlichkeit statt amerikanischem Kreuzzug?

Nr. 14 April 2005

In den letzten vier Jahren war die Spiritualität Bushs in europäischen Medien omnipräsent. Obgleich es durch seine Wiederwahl noch absurder als zuvor wird, signalisieren die Zeitungskolumnen anläßlich seiner zweiten Amtseinführung, dass auch in Zukunft die religiöse Verwirrung des US-Präsidenten als Hauptgrund für den imperialistischen Charakter der amerikanischen (1) Außenpolitik herhalten wird müssen.

Ein Denkmal den Faschisten

Nr. 14 April 2005

In Bleiburg soll eine Gedenkstätte für gefallene Ustascha-Kämpfer errichtet werden. Ein symptomatischer Beitrag zum „Gedankenjahr 2005“.