Zeitschrift für eine neue revolutionäre Orientierung

Verkaufstellen:: Beiträge:: Impressum&Kontakt:: Abo:: Info mail:: Werben
suche:

 

 Aktuell

Die Zeitschrift Bruchlinien hat eine Phase der Abwesenheit durchlebt. Nun erscheint sie wieder in neuer Form unter dem Titel "Intifada - Zeitschrift für den antiimperialistischen Widerstand". Der Online-Auftritt bleibt jedoch weiter bestehen.

Podiumsdiskussion: Was war die Sowjetunion?

 

 Ausgaben

Nr. 21 Herbst 2007
Nr. 20 Frühjahr 2007
Nr. 19 November 2006
Nr. 18 Mai 2006
Nr. 17 Februar 2006
Nr. 16 November 2005
Nr. 15 Juni 2005
Nr. 14 April 2005
Nr. 13 November 2004
Nr. 12 September 2004
Nr. 11 Mai 2004
Nr. 10 Jänner 2004
Nr. 9 November 2003
Nr. 8 September 2003
Nr. 7 Mai 2003
Nr. 6 März 2003
Nr. 5 Jänner 2003
Nr. 4 November 2002
Nr. 3 September 2002
Nr. 2 Juli 2002
Nr. 1 Mai 2002

 

 Rezensionen

Filmkritik zu Snyders Verfilmung der Comicvorlage






Für die radikale Opposition

Nr. 16 November 2005

Überlegungen zur Krise des Fortschritts, zum Liberalismus und einer neuen Linken

Das Kommunistische Manifest – Utopie oder Wissenschaft?

Nr. 16 November 2005

Die kommunistische Programmatik aus heutiger Perspektive

Kapital und marxistische Wirtschaftswissenschaft

Nr. 16 November 2005

Ende August haben die bruchlinien ein Seminar zum Wiederaufbau der marxistischen Theorie abgehalten. Stefan Hirsch lieferte in diesem Zusammenhang zehn Thesen zum Hauptwerk von Karl Marx und nimmt dabei den alten Streit über Wertgesetz, Arbeitswertlehre und „Transformationsproblem“ wieder auf.

Das Phantom von Abu Ghraib

Nr. 16 November 2005

Interview mit Haj Ali al-Qaisi, dem Phantom von Abu Ghraib

Von der Notwendigkeit einer drittten Intifada

Nr. 16 November 2005

Beobachtungen einer Palästinareise

Patt nach Verfassungsreferendum im Irak

Nr. 16 November 2005

Dem militärischen Widerstand ohne politische Front droht Isolierung

Das Phantom von Abu Ghraib

Nr. 16 November 2005

Interview mit Haj Ali al-Qaisi, dem Phantom von Abu Ghraib

Es reicht!

Nr. 16 November 2005

Interview mit Abdelhalim Qandil, Sprecher der ägyptischen, demokratischen Oppositionsbewegung „Kifaya“

Mittelalterliche Gotteskrieger?

Nr. 16 November 2005

Özgürder entstand anlässlich des türkischen Kopftuchstreites, in Verteidigung des Rechts auf freie Religionsausübung in der Türkei. Das vorliegende Interview mit Murat Kurt, Repräsentant von Özgürder in Duisburg, wurde im Juni 2005, also vor den Anschlägen in London vom Juli 2005, aufgezeichnet. Vor diesem Hintergrund ist die Stellungnahme von Özgürder zur Situation der Muslimen in Europa, zu ihrer vermeintlichen Gewaltbereitschaft sowie der Verantwortung
dafür von besonderem Interesse.

Unterdrückte Völker vereinigt Euch!

Nr. 16 November 2005

Anmerkung zu Herbert Steeg „Unterdrückte Völker vereinigt Euch!“? (Marxistische Blätter 1-2005)

<< Previous 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 Next >>