Zeitschrift für eine neue revolutionäre Orientierung

Verkaufstellen:: Beiträge:: Impressum&Kontakt:: Abo:: Info mail:: Werben
suche:

 

 Aktuell

Die Zeitschrift Bruchlinien hat eine Phase der Abwesenheit durchlebt. Nun erscheint sie wieder in neuer Form unter dem Titel "Intifada - Zeitschrift für den antiimperialistischen Widerstand". Der Online-Auftritt bleibt jedoch weiter bestehen.

Podiumsdiskussion: Was war die Sowjetunion?

 

 Ausgaben

Nr. 21 Herbst 2007
Nr. 20 Frühjahr 2007
Nr. 19 November 2006
Nr. 18 Mai 2006
Nr. 17 Februar 2006
Nr. 16 November 2005
Nr. 15 Juni 2005
Nr. 14 April 2005
Nr. 13 November 2004
Nr. 12 September 2004
Nr. 11 Mai 2004
Nr. 10 Jänner 2004
Nr. 9 November 2003
Nr. 8 September 2003
Nr. 7 Mai 2003
Nr. 6 März 2003
Nr. 5 Jänner 2003
Nr. 4 November 2002
Nr. 3 September 2002
Nr. 2 Juli 2002
Nr. 1 Mai 2002

 

 Rezensionen

Filmkritik zu Snyders Verfilmung der Comicvorlage






Magisches Imperium

Nr. 10 Jänner 2004

Wir leben in einer Welt der gesteigerten Zumutungen. Die Kontrolle über den Sektor der Konsum- und Massengüter durch eine immense und grotesk aufgeblähte kapitalistische Industrie ist umfassender denn je. Eines der erfolgreichsten Produkte unter den „Boomern“ der letzten Jahre war wohl die Harry Potter-Reihe, die in schönster Allianz Bücher und Filme aufeinander folgen ließ und neben den tausenderlei verschiedenen Begleitacessoirs eine hübsch dosierte Staffel ihrer Bände vom Stapel ließ.

American Empire –No thank you

Rezensionen

Der Riss, den der Irakkrieg in der Welt hinterlassen hat, ist unübersehbar. Die US-amerikanische Gesellschaft erscheint – vor allem Aufgrund der Medienkonzentration seit dem 11. September 2001 monolithisch. Allerdings ist es eben nur ein Schein. Die Zustimmung zum Irak-Feldzug lag in den USA bei 70% daraus folgt das 30% dagegen oder zumindest nicht dafür waren – so viele wie bei noch keinem bevorstehenden Krieg der USA.

„Eine andere Welt ist zu unbestimmt“

Aktuell

Antiimperialisten organisieren Parallelforum zu WSF

Humanfaschismus und Menschenrechtsrassismus

Aktuell

Katharina Grieb darf sich „Präsidentin“ nennen, wenn auch nur „Präsidentin der Österreichischen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)“. Aber immerhin berechtigt sie diese Funktion, vor die Presse zu treten, um die neueste Kampagne ihrer Gesellschaft vorzustellen. Deren neue Broschüre trägt den Titel: „Menschenrechte und Islam – Eine (un)mögliche Verbindung?“.

bruchlinien news-banner

Die bruchlinien, liefern einen Banner, der Interaktiv ist, und immer mit den aktuellsten Meldungen von und aus der bruchlinien-Redaktion gespeißt wird.

Stiller Zeuge im geschlossenen Raum

Aktuell

Legalisierte US-Zensur im Prozess gegen Slobodan Milosevic

„We are digging ourselves in deeper“

Aktuell

Ein realistischer Blick auf das Gefecht von Samarra

Editorial

Nr. 9 November 2003


Imperial Overstretch

Nr. 9 November 2003

Als George Bush Anfang Mai auf einem US-Flugzeugträger den Krieg im Irak für beendet erklärte, umrahmte ein Transparent mit der Aufschrift „Mission Accomplished“ seinen theatralischen Auftritt. Im Juli sprach der damals neu berufene Oberkommandierende des US Central Command (zuständig für Irak und Afghanistan), General John „Mad Arab“ Abizaid das erste Mal von einem Guerillakrieg, den seine Truppen im Irak auszukämpfen haben. Mittlerweile hört man in den Medien der USA die Bezeichnung „3. Golfkrieg“. Tatsächlich ist die US-Militärmaschinerie im Irak auf gewaltige Schwierigkeiten gestoßen.


„Nicht alle wollen den Weg in den sicheren Untergang beschreiten”

Nr. 9 November 2003

Interview mit Ahmed Karim (KP Irak)

<< Previous 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 Next >>