Zeitschrift für eine neue revolutionäre Orientierung

Verkaufstellen:: Beiträge:: Impressum&Kontakt:: Abo:: Info mail:: Werben
suche:

 

 Aktuell

Die Zeitschrift Bruchlinien hat eine Phase der Abwesenheit durchlebt. Nun erscheint sie wieder in neuer Form unter dem Titel "Intifada - Zeitschrift für den antiimperialistischen Widerstand". Der Online-Auftritt bleibt jedoch weiter bestehen.

Podiumsdiskussion: Was war die Sowjetunion?

 

 Ausgaben

Nr. 21 Herbst 2007
Nr. 20 Frühjahr 2007
Nr. 19 November 2006
Nr. 18 Mai 2006
Nr. 17 Februar 2006
Nr. 16 November 2005
Nr. 15 Juni 2005
Nr. 14 April 2005
Nr. 13 November 2004
Nr. 12 September 2004
Nr. 11 Mai 2004
Nr. 10 Jänner 2004
Nr. 9 November 2003
Nr. 8 September 2003
Nr. 7 Mai 2003
Nr. 6 März 2003
Nr. 5 Jänner 2003
Nr. 4 November 2002
Nr. 3 September 2002
Nr. 2 Juli 2002
Nr. 1 Mai 2002

 

 Rezensionen

Filmkritik zu Snyders Verfilmung der Comicvorlage






„Es fehlt der Mut, sie Feinde zu nennen“

Nr. 12 September 2004

Giuseppe Pelazza ist einer der Verteidiger jener fünf antiimperialistischen Aktivisten, die am 1. April 2004 auf Grundlage des italienischen Antiterrorismus-Paragrafen „270bis“ verhaftet wurden. Die drei italienischen Aktivisten wurden inzwischen frei gelassen, während sich die beiden türkischen Antiimperialisten nach wie vor in Haft befinden. Die bruchlinien haben Pelazza interviewt.

Der unaufhaltsame Aufstieg des Populismus

Nr. 12 September 2004

Die letzten Europawahlen haben die absolute Vitalität eines politischen Phänomens bewiesen: des Populismus. In zahlreichen Ländern haben populistische Kräfte Wahlerfolge erreicht, darunter in Österreich, Holland, England oder Polen. Seit dem Anfang der 90er Jahre hat sich der Populismus damit als Konstante der europäischen Politik etabliert.

Volksaufstand im Irak 1920 und 2004

Nr. 12 September 2004

Nach nunmehr anderthalb Jahren Besatzung des Iraks hat die Euphorie im Weißen Haus der Ernüchterung Platz gemacht. Für Washington wäre die „indirect rule“ des ehemaligen britischen Imperiums eine

Muqtada und die Nase des Kamels

Nr. 12 September 2004

Der iranische Einfluss im Irak stützt sich auf Interventionen im sozialen Bereich und eine vorsichtige Politik gegenüber der USA und den schiitischen Kräften. Der irakische Widerstand ist hingegen für die Herrscher in Teheran eher ein politisches Hindernis.

Über die Zukunft des Imperiums ohne Bush

Nr. 12 September 2004

Sehnsüchtig warten die amerika-kritischen Intellektuellen Europas und die amerikanische Linke auf eine Abwahl George W. Bushs. Aber wird dann wirklich alles so, wie es sich Michael Moore vorstellt?

Auf dem Weg zur Supermacht

Nr. 12 September 2004

Im Buch „Auf dem Weg zur Supermacht – Die Militarisierung der Europäischen Union“ beschreibt Gerald Oberansmayer die verstärkte militärische und politische Aufrüstung der EU im Schatten der USA.

Zehn Jahre Zapatismus

Nr. 12 September 2004

Die bruchlinien sprachen mit der mexikanischen Linken und Intellektuellen Oralba Castello-Nájera über Werdegang und Politik des EZLN und über die Perspektiven für die revolutionären Kräfte in ihrem Land.

Deckmantel der Militärregierung

Nr. 12 September 2004

Thesen über die Krise und Normalisierung des oligarchischen Regimes in der Türkei und die aktuellen Herausforderungen an die revolutionäre Bewegung

Exempel der Selbstbestimmung

Nr. 12 September 2004

Im Konflikt um Kaschmir kämpfen neben der indischen und pakistanischen Armee auch bis zu einhundert verschiedene Guerilla-Gruppen. Viele von ihnen haben sich der Forderung nach Unabhängigkeit verschrieben.

Ein Soldat auf zehn Zivilisten

Nr. 12 September 2004

Shazia Mir aus Kaschmir, die im englischen Exil über den Selbstbestimmungskampf in ihrem Land informiert, gab den bruchlinien am Antiimperialistischen Sommerlager 2004 nachfolgendes Interview.

<< Previous 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 Next >>